Supervisor und super Schwestern

Und wieder gibt es erfreuliche Neuigkeiten aus Kolumbien!

Nachdem über die Weihnachtstage eine kleine Pause eingelegt wurde, geht es im neuen Jahr mit großen Schritten voran: Das Haus sieht jetzt tatsächlich schon wie ein Haus aus, wie die Fotos von der Baustelle beweisen. Offizielle Hauseinweihung: März 2017!

Und wir freuen uns sehr, dass seit dem 6. Februar die ersten Bewohnerinnen im Haus wohnen: Schwester Luisa Elena Cruz Ayala und Schwester Belkis Yolanda Castellanos Chavez aus Nicaragua sind bereits eingezogen. Sie werden ab März die Mädchen im Casa Hogar versorgen und betreuen.

Doch damit nicht genug:

Vor wenigen Tagen waren unsere Architekten Andrea und Ernesto aus Cali in Istmina. Sie stehen Bischof Julio als ehrenamtliche Berater zur Seite. Jetzt haben sie einen unabhängigen Supervisor gefunden und engagieren können, den Bau des Hauses bis zum baldigen Abschluss und im Anschluss auch den Ausbau der Schule fachkundig zu begleiten. Wir freuen uns sehr, dass Libardo San Martin ab sofort unser offizieller Bausupervisor ist und somit unser erster Ansprechpartner für alle Bauangelegenheiten in Istmina wird!

Er wird den Bau vor Ort koordinieren und uns über Abläufe, Ausgaben und alles Relevante auf dem Laufenden halten. Libardo entlastet damit ganz entscheidend Bischof Julio, der bisher alleine die Verantwortung des Bauherren geschultert hat – neben all seinen sonstigen Verpflichtungen als Bischof. Als Supervisor ist er nicht vom Bistum Istmina-Tadó, sondern von CASA HOGAR angestellt, mit einem monatlichen Gehalt von 2,5 Millionen COP (kolumbianische Pesos, umgerechnet 821€ monatlich) aus Spendenmitteln.