Innerkolumbianischer, interkultureller Austausch

„VAMOS A CONSTRUIR PAZ”

„Vamos a construir paz“ *) –  ein innerkolumbianisch-interkultureller Austausch

brachte die Bewohnerinnen von „Casa Hogar Niña María“ als auch Schüler*innen einer privaten Schule in Bogotá einander näher. Sie erfuhren von den unterschiedlichen Lebenssituationen und doch ähnlichen Lebensträumen in ihrem gemeinsamen Heimatland.

Innerhalb Kolumbiens können die Lebensumstände im Chocó und die Lebensumstände in Bogotá nicht unterschiedlicher sein: Der Chocó mit illegalen Gruppen, und brutalen Vertreibungen und blutigen Auseinandersetzungen, die moderne Hauptstadt der Geschäftsleute mit steigender Sicherheit und florierender Kulturzsene. Jedoch ist der Chocó nicht nur wegen der unsicheren und explosiven Situation vom Rest des Landes abgeschottet, sondern auch ganz praktisch geographisch schwer zu erreichen. So ist weder für die Bewohner des Chocó das Leben in der Hauptstadt Bogotá, noch den Hauptstädtern das Leben im Chocó wirklich vorstellbar.

Die gemeinsam geschriebene Geschichte (PDF, 44 Seiten, spanisch und deutsch)

Projektziel: Das Projekt zielte darauf ab, die Bewohner*innen dieser unterschiedlichen Regionen Kolumbiens einander näher zu bringen. Über Skype-Gespräche dienten die Bewohnerinnen von Casa Hogar Niña María in Istmina und die Schüler*innen des Colegio Ferván Campestre nahe von Bogotá als Botschafter*innen ihrer Region.

Im Gespräch lernten sie über und von der Situation der weit entfernt lebenden Mitmenschen und erfuhren gleichzeitig das Gemeinsame und die ähnlichen Wünsche trotz ihres so unterschiedlichen Lebens. Ihre Vorstellungen, Ideen und Träume hielten sie in einer gemeinsam geschriebenen Geschichte fest („Un cuento viajero“), von denen ein Teil von Schüler*innen des Colegio Ferván und ein anderer Teil von den Bewohnerinnen des Wohnheims Casa Hogar Niña María geschrieben wurde.

Auf diesem Weg soll von den Jugendlichen der Weg zum Frieden gemeinsam begonnen werden.

Ort: Istmina und Bogotá

Projektpartner: Colegio Ferván Campestre bei Bogotá und CASA HOGAR in Istmina

Kosten: 0,- €

Projektabschluss: Dezember 2018

 

*) = „Wir werden Frieden schaffen“