Neues vom Bau in Istmina

Es gibt wieder Neuigkeiten aus Kolumbien: Der Bau in Istmina geht voran! Nach einigen Verzögerungen bedingt durch schlechtes Wetter und einige Erkrankungen im kolumbianischen Team wird nun bis Weihnachten so viel wie möglich nachgeholt. Ob die Mädchen tatsächlich wie ursprünglich geplant im Januar einziehen können, ist trotz der zügigen Arbeit derzeit noch nicht ganz abzusehen. Wahrscheinlich wird sich der Einzug ins Wohnheim um ein paar Wochen nach hinten verschieben. Das Team von CASA HOGAR findet jedoch: Ein Verzug um einige Tage wäre zwar schade, aber noch im vertretbaren Rahmen, denn alle Beteiligten geben wirklich ihr Bestes. Am Ende zählt das Ergebnis – und das wird gut!

Die Fotos zeigen: Das Wohnheim nimmt langsam Gestalt an, die einzelnen Etagen und Räume sind bereits deutlich erkennbar. Statt “klassischer” Glasfenster werden Gitter eingebaut, die den Mädchen Schutz bieten sollen. Das klingt vielleicht seltsam, ist aber in Istmina gängige Praxis. Die hohe Luftfeuchtigkeit macht den Einbau von Fenstern fast unmöglich, daher zählen Gitter zur üblichen Bauarchitektur im Chocó. Wir vertrauen auf die Expertise unserer kompetenten Architekten vor Ort und wünschen dem Bauteam weiterhin gutes Gelingen!