Ein neuer Termin steht leider noch nicht fest, wir werden ihn hier rechtzeitig ankündigen.

***

Die Kölner Quiz-Dinner-Show Wer hätt et jewoss? mit Axel Strohmeyer in der Kölner Kultkneipe „Zum Jan“ lädt ein zu der Sonderveranstaltung zu Gunsten der Initiative CASA HOGAR.

Lecker speisen und gleichzeitig was Gutes tun!

Was unterscheidet den Kölner vom Immi? Die lässige Eleganz mit der er ein Wissen über seine Stadt erfinden kann, das er natürlich gar nicht hat! Nicht haben muss, selbstverständlich (!), ein echter Kölner ist naturgemäß immer auch ein Snob gegenüber zu viel lokaler Bildung. Die überlässt er den Touris, die mit GPS und Handy über die Domplatte stolpern und einander fragen, ob Tünnes und Schäl oder die Heinzelmännchen zufällig was über die Teufelsglocke wissen. So was! Da sagt sich der Kölner lieber: „Man moss ooch jönne könne …“ – und schweigt vornehm. Aber zu ganz besonderen Anlässen mischt sich der Kölner mit seinem von Fakten unbelasteten Unterhaltungshunger dann doch mit dem Immi und dem Touri – nämlich zum Beispiel an unserem einmaligen Quizabend: „Wer hätt et jewoss?“

Die Hälfte der Ticketeinnahmen der Veranstaltung fließt in die Arbeit der gemeinnützigen Initiative CASA HOGAR. Der im Rheinland gegründete Verein leistet seit vier Jahren aktive Entwicklungszusammenarbeit mit effektiven Partnern in einer der ärmsten Regionen von Kolumbien. Der Schwerpunkt vor Ort liegt im Bereich der Frauenbildung – ein nüchternes Wort für dringend benötigte Hilfe. Unsere Künstler unterstützen mit ihren Auftritten CASA HOGAR beim Ausbau von Bildungsmöglichkeiten für Mädchen im Chocó.

Was gibt es?
Neben einem geselligen und kurzweiligen Abend gibt es ein 3-Gänge-Menü (vegetarische Alternative wird angeboten) und eine Auswahl an alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken während der Veranstaltung. Außerdem die mögliche Siegprämie in Höhe von 111 Euro.

Wann?
21. März, Beginn der Show ist 20.00 Uhr, Einlass ist eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Wo?
Kasino im Gasthaus „Zum Jan“, Thieboldsgasse 137, direkt am Kölner Neumarkt

 

Eintrittskarten?
Tickets zu 89,- € pro Person (die Hälfte der Einnahmen geht an CASA HOGAR!)  gibt es im Gasthaus „Zum Jan“, per E-Mail show@zum-jan.koeln oder bei Köln Ticket

 

 

 

 

Hannah Wagner-Gillen (16 Jahre alt!) hat im Alleingang diese spannende Veranstaltung zu Gunsten von CASA HOGAR organisiert!

Im Zentrum des Abends steht dabei ein Leseabend, mit zahlreichen inspirierenden Beiträgen von jungen Künstler*innen. Neben den Lesungen findet eine Kunstausstellung zum Thema “Angst, Isolation und Bewusstsein” mit Installationen und Gemälden statt.

Unter dem Motto “Antennen Ausrichten”, möchten wir so durch die künstlerischen Beiträge zum Nachdenken anregen und das Bewusstsein auf die Zustände im Choco in Kolumbien lenken. Denn wir alle sind dafür verantwortlich, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und allen Menschen zu ermöglichen, für ihre eigenen Rechte und ihre eigene Zukunft einzustehen!

6. März, 19 Uhr, Mensa des St. Michael-Gymnasiums in Bad Münstereifel

Außerdem gibt es Erfrischungen von der “Männer-Koch-AG”.

Wir freuen uns und sind sehr gespannt!

Großes Benefizkonzert für CASA HOGAR in der Kölner Philharmonie!

ALTE BEKANNTE | ALEKSEY IGUDESMAN | BODO WARTKE spielen für CASA HOGAR.

HIER gibt es weitere Informationen zu den Künstlern und zum Ticketverkauf.

Ein fantastisches Line-Up von 22 (!) KünstlerInnen und Gruppen aus neun Nationen (!!!) kommt am zweiten Adventssonntag im TREiBHAUS Innsbruck zusammen und musiziert zugunsten von CASA HOGAR. Dazu gibt es eindrucksvolle Videoinstallationen mit Bildern aus dem Chocó von Angelika Huber und die gewitzte Moderation des Kabarettisten Markus Koschuh. Motto der Veranstaltung:
“Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln”.
Wow. Das sollte wohl mit ziemlicher Sicherheit ein Abend der Kategorie “unvergesslich” werden.

10. Dezember 2017
18 Uhr
TREiBHAUS
Innsbruck

Es empfiehlt sich, JETZT Tickets online zu kaufen, bevor sie aus sind, am besten gleich hier.
Preis: 12€ Vorverkauf, 16€ Abendkasse

Denn unsere Kunstbotschafterin Magdalena Hoffmann hat nicht einfach irgendwen zum Mitmachen überredet, sondern absolute Spitzen-MusikerInnen aus Klassik, Jazz, Volksmusik (genauer: Volksmusiken verschiedener Nationen), Musikkabarett und und und …
Klingt nach einem bunten Strauß? Einem wilden Gemisch? Wir würden sagen: Klingt nach einem mehr als amtlichen Feuerwerk, das dort im TREiBHAUS abgefackelt wird!

Und das alles, wie es sich für ein Benefizkonzert gehört, für den guten Zweck, sprich: für CASA HOGAR, für Bildung und ein Zuhause für Mädchen in Kolumbien.

Mit dabei:
Martha Bonilla (kolumbianische Harfe) / Florian Bramböck (Saxophon) / Marcella Carboni (Jazz-Harfe) / Alistair Duncan (Posaune) / Otto Ehrenstrasser (Tiroler Volksharfe) / Raul Funes (Gitarre) / Magdalena Hoffmann (Konzertharfe) / Lucy Landymore (Perkussion/Komposition) / Susanne Langbein (Sopran) / Juri de Marco (Horn, Jazz-Trompete) / Martin Ohrwalder (Flügelhorn) / Franz Posch (steirische Harmonika) / Luis Reichard (Flügelhorn, Komposition) / Robert Sölkner (Klavier) / Dragan Trajkovski (Bass) / Duo Magnisea (Konzertharfe, Violine) / Duo Ohrwärmer (Flöte, Gitarre) / Groovin‘ Tango QuINNtett / Die Innsbrucker Böhmische / Moderation: Markus Koschuh / Video-Installationen: Angelika Huber

Special Guest: Aleksey Igudesman (Violine)

1600 Euro bei Kirchentagssammlung

Bodo Wartke sang bei der „Nachtschicht“ auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag …

… und hatte gleich zwei gute Zwecke im Gepäck. Dazu später mehr. Erst einmal Klammer auf:

Die „Nachtschicht“ ist ein experimentelles Format, eine Mischung aus Show-Revue und Gottesdienst, initiiert und moderiert von Pfarrer Ralf Vogel, Stuttgart. Die Nachtschicht vereint Musik, Gebete, Gesänge, Impulsreferate und Interviews mit verschiedenen profilierten Gästen. Am Freitagabend waren dies unter der Losung „Ich höre dich“: Dieter Falk und Sohn Paul, die gemeinsam musizierten und im Gespräch von der Kraft der Musik und des gemeinsamen Musizierens erzählten; Bundestagspräsident Norbert Lammert mit einigen knackigen Thesen zu den Spielregeln und Möglichkeiten, aber auch den Begrenzungen des (öffentlichen) politischen Diskurses; der Soziologe Prof. Hartmut Rosa, der teils wissenschaftlich, teils eng auf persönliche Erfahrung rekurrierend darlegte, wie Musik „unser Weltverhältnis verflüssigen“ kann; und nicht zuletzt der Klavierkabarettist Bodo Wartke, der in Lied und Interview spürbar werden ließ, dass die Liebe zur Sprache (besonders zum genialischen Reim) eben durchaus auch eine politische, ja, moralische Komponente hat, wenn sie zum verstehenden, differenzierten und engagierten Hinhören animiert.

Klammer zu.

Das verstehende Hinhören als Basis gelingenden Miteinanders – das war der eine, sehr allgemeine „gute Zweck“ Wartkes. Der andere, vergleichsweise konkrete, waren … wir von CASA HOGAR!

Dass die Nachtschicht ein Gottesdienst ist, zeigt sich nämlich nicht nur in Gesängen und Gebeten zwischen den Interviews und Darbietungen, sondern auch in einem „Opfer“ bzw. einer „Kollekte“ für einen jeweils wechselnden guten Zweck. Am Freitagabend war dies CASA HOGAR.

Wartke erklärte den gut 850 Anwesenden, warum er ausgerechnet uns vorgeschlagen hatte: „Dass Frauen und Kinder immer wieder sofort zu den ersten Opfern von Unterdrückung und Ausbeutung werden, einfach weil es geht, das regt mich einfach auf. […] CASA HOGAR zeigt, dass man wie Theodor Rüber als Einzelner einfach anfangen kann, und man kann etwas bewirken. Etwas ganz Konkretes, etwas Gutes, etwas, das wirklich hilft. […] Oft genug denkt man ja: ‚All das Leid – was kann ich als Einzelner da schon tun?‘ Und dann sehe ich eine Initiative wie CASA HOGAR und denke: ‚DAS!‘“

Damit sprach er den vier CASA-HOGAR-Teamern und den sieben spontanen Helfern, die wir im Vorfeld in Berlin hatten gewinnen können, natürlich aus der Seele. Denn das ist ziemlich punktgenau unser aller Antrieb, und deshalb waren wir ja auch nach Berlin zum Spendensammeln gereist. Und offenbar resonierten seine Worte auch bei den anderen Anwesenden: 1600 Euro kamen noch am Abend zusammen, weitere Spenden mittels Überweisung hochwahrscheinlich.

Danke Bodo!

Danke auch Ralf Vogel!

Dankedankedanke unserer Berliner Spontan-Helfer-Gruppe! War super mit
euch!

Und vielen herzlichen Dank allen Spenderinnen und Spendern!

Der großartige “Klavierkabarattist” Bodo Wartke ist mit seinem Programm “Was, wenn doch?” zu Gast auf dem diesjährigen Kirchentag. Doch nicht nur das: Er ist neben Norbert Lammert und Dieter Falk auch einer der Köpfe beim Nachtgottesdienst “Ich höre dich”. Und vor allem: Wir von CASA HOGAR sind da auch!!! Im Rahmen des Gottesdienstes wird Bodo unser Projekt vorstellen und sein anschließendes Benefizkonzert zu Gunsten des Ausbaus der Schule in Istmina spielen. Der Termin: Freitag, 26.5., um 21 Uhr in der “Mercedes-Welt am Salzufer”. Herzliche Einladung: selber kommen und weitersagen! Rundum gute Sache!

 

(Bildquelle: www.bodowartke.de)

Unsere Kunstbotschafterin Magdalena Hoffmann, Solo-Harfenistin im Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, legt sich für CASA HOGAR richtig ins Zeug. Erstmals organisiert sie ein großes Benefizkonzert in ihrer Heimat.
Ihr Programm Haus Musik – Musik für CASA HOGAR wird am Sonntag, dem 13. November, im stilvollen Ambiente des Tiroler Landeskonversatorium aufgeführt. Konzertharfe, Violine, Klarinette, Trompete und Sopran treffen auf Volksmusik in Bläser- und Saitenbesetzung. Mit von der Partie sind herausragende Musiker aus Klassik und Volksmusik:

Magdalena Hoffmann und ihre KollegInnen:
Annedore Oberborbeck & Agnieszka Kulowska (Violine)
Jennifer Maines (Sopran)
Gabi Amon (Klarinette)
Heinz Weichselberger & Markus Ettlinger (Trompete)
Otto und Reinhard Ehrenstrasser mit Volksharfe und Zither
Kaiserspiel
Die Innsbrucker Böhmische
Im Anschluss an dieses schon vielversprechende Programm findet eine “After-Show” im Foyer statt, die von keinem geringeren als dem österreichischen Volksmusiker und Moderator Franz Posch begleitet wird.

Moderiert wird der Abend von Theodor Rüber, Gründer von CASA HOGAR.

» Download Infoflyer (pdf)

Weitere Informationen unter:
www.facebook.com/events/256893861374434/
www.konstirol.at

Ein abgefahrenes, intensives, ertragreiches, unterhaltsames, nervenaufreibendes, beglückendes, anstrengendes, verbindendes, visionäres, lustiges und [bitte setzen Sie hier weitere Adjektive Ihrer Wahl ein — es wird zutreffen] Wochenende liegt hinter den Teamern von CASA HOGAR.

Wir sind wieder mal einen richtig guten Schritt weiter gekommen. Und dass ein besonderer Geist uns auch als Team noch enger miteinander und mit unserer Aufgabe verbunden hat, lag nicht nur am „genius loci“ unseres Tagungsortes „Rancho Rũbero“ in Zingsheim, sondern vor allem am Besuch unseres kolumbianischen Partners und nunmehr auch Freundes Bischof Julio García. Ihm gebührt unser herzlicher Dank, dass er die Reisestrapazen auf sich genommen hat, um uns durch seine Schilderungen und Impulse und kraft seiner Persönlichkeit als Gruppe zu stärken.

Und jetzt geht’s weiter mit der Arbeit für die Mädchen in Istmina!

… starke Bilder, ergreifende Klänge: unsere Kunstbotschafter haben sich gestern Abend selbst übertroffen! Beim Benefizabend „perspectivas — Vision und Klang“ haben unsere Kunstbotschafter in der ordentlich gefüllten St.-Agnes-Kirche aber mal so richtig gezeigt, warum wir so froh sein können, dass wir sie haben. @Saschka, @Luis, @Ludger, @Magdalena, Manfred Sistig und @fiat ars begleiteten mit irisierenden Klängen die ebenso sensible wie kraftvolle Videoinstallation von @Angelika. Dazwischen sprach Bischof Julio, erzählte vom Chocó, von seiner Hoffnung auf Wandel, von dem langen Weg dorthin und den guten Schritten, die CASA HOGAR auf diesem Weg schon gemacht hat.

Ein wirklich einzigartiges Erlebnis für alle Anwesenden. Hoffentlich finden wir bald eine Gelegenheit zur Wiederholung!!!

Harfe, Geige, Elektronik, Chorgesang, Flügelhorn, Videoinstallation, Impulse des kolumbianischen Bischofs Julio García — ein besonderer Abend in St. Agnes im Zeichen von CASA HOGAR.

Seit Ende 2015 gibt es das Hilfsprojekt für Mädchen und junge Frauen in Istmina, Kolumbien (mehr dazu unter www.casa-hogar.de). Und seit Ende 2015 wird CASA HOGAR repräsentiert und unterstützt von den Kunstbotschaftern Magdalena Hoffmann, Ludger Vollmer und fiat ars, die sich nun erstmals für ein Benefizkonzert zusammentun (ergänzt durch Saschka-Laura Haberl und Luis Reichard). Werke alter Meister und zeitgenössischer Komponisten, Improvisation und musikalische Dekonstruktion stehen dabei in einem engen Zusammenhang mit den Worten von Bischof Julio Garcia und der Installation der Videokünstlerin Angelika Huber mit Impressionen aus Kolumbien.

Der Eintritt ist frei, Spenden für das Hilfsprojekt CASA HOGAR in Istmina, Kolumbien, sind erbeten.

Benefizkonzert
KIRCHE ST. AGNES KÖLN
25. September 2016, 18 Uhr

Magdalena Hoffmann
Harfe

Ludger Vollmer
Komposition

chorensemble fiat ars
Gesang

Saschka-Laura Haberl
Violine

Luis Reichard
Keys & Arrangement

Angelika Huber
Videoinstallation

Julio Hernando García Peláez
Bischof von Istmina-Tadó, Kolumbien